Mein Auslandsaufenthalt 2003/04 in Santa Barbara, CA
   
Tagebuch
April - KW 16
KW 15 »KW 16« KW 17

Mi, 14. Apr 2004

Heute hatte die Stephanie geburtstag - also sind wir mit ihr essen gegangen. Ich bin dann nicht mehr mit nach Downtown gegangen, da ich am Freitag frueh morgens mit ein paar Leute richtung Grand Canyon losziehe. Und da muss ich jetzt natuerlich ein wenig vorarbeiten. Der Laptop wird mir zwar erlauben auch auf der laaaangen Fahrt zu arbeiten - aber sowas wie Electromagnetism werd ich da ganz bestimmt nicht machen.

Do, 15. Apr 2004

Heute musste ich einen Vortrag ueber mein Senior Programming Project halten. Ich wuerd mal sagen, dass es ganz gut geklappt hat. Natuerlich hat mein Projekt den Nachteil, dass man nichts "sieht" keine Benutzeroberflaeche, kein Garnix. Da ist es relativ schwierig die Meute bei Laune zu halten. Aber ich hatte wenigstens 2-3 Leute die sich fuer Debian interessiert haben - also konnten wenigstens die halbwegs sinnvolle Fragen stellen.

Fr, 16. Apr 2004

Los gehts! 5 Uhr in der Frueh - sollten wir abgeholt werden. Naja, es wird dann 5:40Uhr. Aber mir macht das eh alles nicht aus, da ich einfach durchgemacht hab. Eigentlich wollte ich ja wirklich produktiv sein in der Nacht. Aber ich war nur produktiv. ;o) So um 4 Uhr war dann doch das Muedigkeitsloch da - das ich mit Dokumentation schreiben ueberbruecken konnte. Muss ja auch sein, damit die Leute da draussen es ueberhaupt anwenden koennen.

Grand Canyon - wir sind zu 7 in einen Minibus - genau der selbe Typ, den wir damals beim Familientrip durch USA hatten. Hoffen wir mal, dass wir diesesmal keinen Tornado erleben. ;o)

Ich nutz den ersten Teil der Fahrt um wenigstens eine Muetze voll schlaf zu erwischen. Wird aber nicht zu viel drauss. Naja, brauch ja Gott sei Dank nicht so viel. Danach bin ich am Tagebuchschreiben, ein bisschen Projekt machen, etc. da die Anderen alle am Pennen sind. Und die Landschaft is hier auch mehr als oede - flasch, braun in braun, kein Haus weit und breit.
Ausserdem hatten wir ein unheimlich Begegnung der 2. Art. wir waren im Carls Jr. Irgendwo im Nirgendwo - und die Leute dort waren echt ... haesslich. Entweder wir sind ein wenig zu verwoehnt in Kalifornien, oder das war eine der schlimmsten Ecken in Amerika. Vielleicht sogar beides zusammen...

Als wir dann in Williams ankommen ist der erste Gedanke - meine Guete, hier moechte ich nicht aufwachsen. Typische amerikanische verschlafene Kleinstadt. Ein Bahnhof, 4 Restaurants und 10 Hotels. Ist eben der letzte Fleck vor dem Grand Canyon... Da haelt einen nur der Tourismus ueber Wasser.

Abends wird dann noch fuer die morgige Wanderung eingekauft. Erstaunlicherweise finden wir hier naemlich sogar einen Safeway. Danach gehts noch in ein Lokal - und es wird Steak gegessen. Wir sind hier naemlich an der beruehmt beruechtigten Route 66. Da gibts eben billige Motels und Steakhaeuser. =)

Sa, 17. Apr 2004

Wandern!

Um 4 Uhr wird aufgestanden, da wir den Sonnenaufgang ueberm Grand Canyon miterleben wollen. Und wir haetten nicht gedacht, dass es so verdammt kalt sein wuerde. Aber es wars auf jeden Fall wert. Ich hoff mal, dass die Bilder es wenigstens halb so schoen wiedergeben. Anschliessend wird noch ein Kaffee getrunken und dann geht es los.

Runter geht es den Bright Angel Trail. Es war einfach mehr als beeindruckend. Und da es immer bergab ging - war es auch nicht so anstrengend. Um ca 11 Uhr sind wir dann auch schon am Columbia (Nach ca 4 Stunden...). Der ist ja direkt gross der Fluss. Von oben sah der wirklich winzig aus. ;o)

Dort wird dann beschlossen, dass wir den Kabah Trail wieder raufgehen. Der "einzige" Nachteil - auf dem Pfad gibt es keine Stellen um Wasser nachzufuellen - und auch keinen Schatten. Und es ist natuerlich gerade Mittag *G*. Also wird noch ein kleiner Umweg zu einer Ranger Station gemacht um dort alles aufzufuellen. Jetzt sind wir doch ziemlich froh, dass wir so viel Wasser gekauft haben (obwohl manche gemeint haben, dass es viel zu viel war) Insgesammt wird jeder ca 6 Liter getrunken haben!

Naja, jedenfalls ging es dann bergauf. 1500 Hoehenmeter wieder rauf. Und das in der prallen Sonne. Und gleich am Anfang gabs dann noch ein wenig Aufregung, da Brent, Ulrike und Jonas ein wenig hinterher waren und dann falsch abgebogen sind. Aber wir haben sie wieder "eingefangen".
Ueber den Rest ist nur zu sagen: Wir haben uns viel Zeit gelassen und es waere wohl nicht so schlimm gewesen, wenn da nicht die verdammte Sonne gewesen waere. Und die letzten 500 Hoehenmeter hatte ich Kraempfe in den Waden, was auch nicht so lustig war. ;o) Aber ich habs ueberlebt.

Nach ca 12 Stunden, 25 km Fussweg und 3000 Hoehenmetern waren wir dann wieder auf dem Plateau. Anschliessend wird zur Feier des Tages (Marc hatte Geburtstag) noch ein Bier am Grand Canyon getrunken - und dann ging es zurueck nach Williams um zu DUSCHEN und was zu essen. Es ist naemlich so: Der Grand Canyon ist gefuellt mit ganz feinem rotem Staub - und der war am Ende ueberall. In den Schuhen, in der Nase, in der Lunge und auf der Haut verteilt. Wir sahen alle schoen braungebrannt aus - bis wir aus der Dusche gestiegen sind.

Abends kriegen wir dann noch einen weiteren Einblick in die Gemuetlichkeit von Williams. 21:30 Uhr und nurnoch ein Restaurant hat offen. Stellt sich aber heraus, dass die Burger dort WIRKLICH gut waren. (Oder war das nur der Hunger!?) Danach wird dann gut und fest geschlafen.

So, 18. Apr 2004

Heute gehts wieder zurueck in die Heimat. So um ca 9 Uhr aufgestanden (da wir die letzten 2 Tage ja jeweils so um 4 wach waren fuehlt sich das direkt spaet an) und dann gepackt und los. Was soll man sagen. 10 Stunden im Auto. Nicht unbedingt spannend. =)

Tobias Hertkorn, 18. Apr 2004 12:59

Einträge
  KW
Sep   38 39 40
Oct 41 42 43 44
Nov 45 46 47 48
Dez 49 50 51 52
Jan 1 2 3 4
Feb 5 6 7 8
Mäz 10 11 12 13
Apr 14 15 16 17
Mai Erklaerung
Jun 23 24 25 26
Erstellt von Tobias Hertkorn © 2003 - Impressum